Die Kunst des Loslassens

In ihrem neuen Ratgeber »Federleicht« zeigt die Mentaltrainerin und Sinnfluencerin, wie wir den Weg in ein befreites und erfülltes Leben finden. Ehrlich und sehr persönlich teilt sie ihre Erfahrungen und beschreibt, wie wir alles loslassen können, was unser Leben schwer macht!

Melanie Pignitter: Federleicht

Liebe Frau Pignitter, Sie haben mit »Federleicht« ein Buch über das Loslassen geschrieben. Wann war in Ihrem Leben der Punkt erreicht, an dem Sie wussten: »Jetzt muss ich etwas ändern!« Und was haben Sie gemacht? 

Melanie Pignitter: Oh, da gab es mehrere. Der Prägendste war 2015. Von einem auf den anderen Tag streikte mein Körper: eine seltene Schmerzkrankheit, die mir mein Leben unter den Füßen wegzog. 

Hoffnung auf Besserung hatte ich damals nach zig Arzt- und Therapieversuchen kaum noch. In dieser grausamen Situation musste ich alles, was mein Leben bis dahin ausmachte, loslassen. Schritt für Schritt schaffte ich es, mir zuerst meine Lebensfreude und dann meine Freiheit durch Mentaltraining und die Kraft der Selbstliebe zurückzuerobern. 

Das Wunderbare dabei: ich hatte plötzlich Platz! Ich war frei und spürte Leichtigkeit! Warum? Weil ich zuvor durch die Krankheit so vieles losgelassen hatte. 

Seither beschäftigte ich mich intensiv mit dem Thema Loslassen und weiß, dass viele von uns darin die Freiheit finden können, nach der sie sich sehnen. 

Sie haben sich bewusst entschieden, alles loszulassen, was schmerzt und runterzieht. Das klingt erst mal toll! Aber wie funktioniert das konkret? 

Melanie Pignitter: Das kommt natürlich ganz darauf an, was man loslassen möchte. Bei vielen ist es die Vergangenheit, die zu großen Einfluss auf das Hier und Jetzt hat. Fast jeder leidet an einem Rückspiegelsyndrom. Das bedeutet, dass alles, was er bisher erlebt und erfahren hat, ihn zu Überzeugungen geführt hat, die er auf sein Leben in der Gegenwart und seine Zukunft umlegt. 

Egal, was man loslassen möchte, sei es die Vergangenheit, eine Gewohnheit oder einen bestimmten Menschen, der erste Schritt ist immer, sich dessen bewusst zu werden und zu verstehen, was eigentlich in mir passiert. Nur so erkennt man die Notwendigkeit bzw. den Gewinn des Loslassens.

Loslassen und sich selbst lieben – das ist leicht gesagt, fällt aber oft schwer. Was ist der wichtigste Tipp, den Sie ihren Leserinnen und Lesern mitgeben? 

Melanie Pignitter: Loslassen hat viele Facetten, aber eine der wichtigsten ist, einfach einmal anzunehmen was ist. Auch, wenn es zwickt und zwackt und einige Dinge dabei sind, die man gerne anders hätte. Denn dieses Annehmen, ist das Loslassen im Augenblick – im Hier und Jetzt. 

Weitere Infos zum Buch

Melanie Pignitter 

Federleicht

Wie du loslässt und ein befreites und erfülltes Leben führst

Goldegg Verlag

200 Seiten, Hardcover

19,95 € (DE) / 21,90 € (IT)

ISBN 978-3-99060-209-6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.